Tagesordnungspunkt

TOP Ö 4: Sonstige Maßnahmen (mündlicher Bericht)

BezeichnungInhalt
Nachtrag:24.11.2015 
Sitzung:24.11.2015   AGS/003/15 
Beschluss:Kenntnis genommen
DokumenttypBezeichnungAktionen

Erweiterungsgebäude Gemeinschafts-Grundschule Innenstadt

 

Hr. Zenker stellt die bisherige Chronologie der Baumaßnahme vor. Seit der letzten Ausschusssitzung im Mai wurde der Rohbau erstellt. Im Oktober wurde mit den haustechnischen Gewerken im Ausbau wie Lüftung, Heizung und Sanitär begonnen. Aktuell werden die Fenster eingebaut und Flachdacharbeiten durchgeführt. Am 03.12.2015 findet das Richtfest statt. Die geplante Fertigstellung des Gebäudes ist im Juni 2016.

 

Frau Timmreck teilt mit, dass sich die Baumaßnahme im Zeitplan befindet. Der Kostenrahmen wird zum aktuellen Zeitpunkt eingehalten.

 

 

Kindertagesstätte Brüner-Tor-Platz

 

Herr Hitschfel berichtet über die Baumaßnahme.

 

Die Baumaßnahme begann im September 2014, die Kita wurde am 01.10.2015 an den Träger, die Arbeiterwohlfahrt (Awo) übergeben.

 

Etwa 30 Firmen waren an der Baumaßnahme beteiligt, im Wettbewerb wurde festgestellt, dass die Unterschiede zwischen erstem und letztem Bieter bei über 30 % lagen. Trotz einiger Unwägbarkeiten, die im Rahmen der Baumaßnahme auftauchten, wurde die Maßnahme bis auf kleinere Nacharbeiten im Außenbereich fristgerecht beendet. Die Endabrechnung wird die ursprüngliche Kalkulation in Höhe von 996.000 € lediglich um 3 bis 5% überschreiten.

 

Der Ausschussvorsitzende Herr Lingk bedankt sich ausdrücklich für die Projektleitung und die Punktlandung bei den Kosten.

 

 

Bäckerey / Stadtarchiv

 

Herr Hitschfel berichtet ausführlich über die Sanierungsmaßnahme.

 

Schon vor Jahren wurde festgestellt, dass das Fugennetz im Außenmauerwerk des Gebäudes marode ist. Jetzt wurde mit der Sanierung begonnen. Allerdings war das ganze Ausmaß der Schäden vor Beginn der Maßnahme nicht zu erkennen. Die einzelnen Schadenbilder werden anhand einer Powerpoint-Präsentation erläutert.

 

Bei der Ausschreibung der Sanierung wurde ein Ergebnis von 120.000 € erzielt. Auf Grund des Umfangs der Schäden ist jedoch davon auszugehen, dass der Mittelansatz von 180.000 € ausgeschöpft werden muss.

 

 

 

Grundschule Büderich

 

Frau Timmreck berichtet darüber, dass das Hygiene-Institut des Ruhrgebietes in der Grundschule Büderich eine Schimmeluntersuchung durchgeführt hat. Es wurde dabei eine Schimmelbelastung festgestellt.

 

Nach dem Bericht des Hygiene-Instituts liegen die Konzentrationen und identifizierten Gattungen noch in Größenordnungen vor, bei denen nach dem jetzigen Kenntnisstand nicht von einer akuten Gesundheitsgefährdung auszugehen ist. Dennoch empfiehlt das Hygiene-Institut, den Raum 05 im Erdgeschoss bis zur Klärung vorsorglich aus der Nutzung zu nehmen. Diese Empfehlung wurde in der vergangenen Woche an die Schulleitung weitergegeben und umgesetzt.

 

Wegen des Befundes wurde die Schule nun mit einem Bausachverständigen begutachtet. Als Ergebnis soll im Werkraum auf Grund der dort vorhandenen hohen Luftfeuchtigkeit eine Zwangslüftung eingebaut werden. In Raum 05, EG wurden an einer Stelle sehr hohe Feuchtigkeitswerte festgestellt. Mögliche Ursache könnte durch die Kelleraußenwand eindringende Feuchtigkeit sein. Als Abhilfe wird daher der Erdboden im Außenbereich vor der betroffenen Wand entfernt und eine Sperrschicht eingebaut.

 

Als umfängliche Sanierungsmaßnahme sollte die Außenwand des Gebäudes und der Keller abgedichtet werden. Die Kosten dieser Maßnahme werden ermittelt und die Maßnahme dem Ausschuss demnächst vorgestellt.

 

Zudem werden zukünftig weitere Untersuchungen vom Hygieneinstitut durchgeführt, um eine Gefährdung der Nutzer auszuschließen.

 

 

Betreiberverantwortung

 

Frau Timmreck weist darauf hin, dass die Wahrnehmung der Betreiberverantwortung weiterhin ein wichtiges Thema bleibt. Es muss laufend überprüft werden, ob Gefährdungen vorliegen und welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um diese zu beseitigen und Vorfällen vorzubeugen. Beispielhaft verweist sie auf einen Bericht über eine herabgestürzte Decke an einem Krefelder Gymnasium.

 

In der Folge erläutert Frau Timmreck aktuell durchgeführte bzw. noch durchzuführende Maßnahmen:

 

  • Die Brandschutzmaßnahme im Bühnenhaus ist so gut wie abgeschlossen,
  • in der Niederrheinhalle werden jetzt die Rauchabzugsanlagen überarbeitet,
  • in der Rundsporthalle werden die Sicherheitsbeleuchtung sowie die Kennzeichnungen überarbeitet und das Treppenhaus eingehaust.
  • Weiterhin stehen jetzt die Prüfungen der Lüftungsanlagen an.
    Die großen Schulen werden aktuell überprüft, die kleinen Schulen anschließend. Bei allen daraus resultierenden Maßnahmen wird geprüft, ob eine Förderung möglich ist.
  • In den Sporthallen werden aktuell sukzessive alle Decken untersucht. Dazu werden die Decken geöffnet, um auch die Statik zu überprüfen.
  • In einigen Gebäuden müssen die Wandhydranten zurückgebaut werden, um Trinkwasser vom stehenden Löschwasser zu trennen und so die Legionellengefahr zu verringern.
  • Aktuell haben Messungen ergeben, dass in der Sporthalle Ost und Feuerwehr Obrighoven eine erhöhte Legionellenbelastung vorliegt. Als Sofortmaßnahme werden thermische Behandlungen durchgeführt. Um die Ursache dauerhaft zu beseitigen, wurden Mittel für die Erneuerung der Leitungen in der Sporthalle Ost im nächsten Jahr eingestellt.
  • Weiterhin stehen die Überprüfungen der Alarmierungseinrichtungen an Schulen und der Brandmelde- und Rauchabzugsanlagen,
  • die Aktualisierung der Feuerwehrpläne,
  • Durchführung der Dichtheitsprüfungen sowie
  • Begehungen der Gebäude z. B. zur Kontrolle der Flachdächer an.

 

Um der Verantwortung nachzukommen, hat der Fachbereich Gebäudeservice sich umstrukturiert. Auf Grund der Vielzahl der Aufgaben muss eine Priorisierung bei den gesetzlich vorgegebenen Prüfungen stattfinden. Es können nur die dringenden Aufgaben erledigt werden, da die finanziellen und personellen Mittel für eine umfängliche Erledigung nicht ausreichen.

 

Der Ausschussvorsitzende Herr Lingk bedankt sich für die umfangreiche Darstellung der vielfältigen Aufgaben und Maßnahmen, die sich für den Gebäudeservice aus der Betreiberverantwortung ergeben. Der Gebäudeausschuss werde im Hinblick auf die Betreiberverantwortung genau abwägen, ob Maßnahmen gestrichen werden dürfen oder weitere Mittel zur Verfügung zu stellen sind.

 

Der Ausschuss nimmt Kenntnis.