Tagesordnungspunkt

TOP Ö 9: Sachstandsbericht der Kulturbeauftragten
- mündlicher Bericht -

BezeichnungInhalt
Sitzung:26.11.2015   AKS/004/15 
DokumenttypBezeichnungAktionen

 

 


Frau Kemper berichtet über die kurzfristige Realisierungsmöglichkeit eines neuen Inventarprogramms. Da es im Archiv bereits die Lizenz gibt, kann nun sehr günstig eine zusätzliche Lizenz für den Museumsbereich erworben werden. Die fehlenden Tools sollen noch in diesem Jahr eingerichtet werden. Die bereits erfassten Daten werden übernommen.

Da die Exponate im Heimatmuseum Bislich noch per Karteikarten erfasst werden, wird überlegt, ob auch hierfür eine Lizenz erworben werden soll.

 

Das zerstörte Schild am Schill-Denkmal soll durch ein standfesteres ersetzt werden.

 

Das Umfeld des Mahnmals für die Opfer des Krieges und der Gewaltherrschaft an der Ecke Lipperheystraße / Caspar-Baur-Straße soll umgestaltet werden. In diesem Zusammenhang wird der ASG eine Hinweistafel entweder in den Boden oder in die Mauerabgrenzung einlassen.

 

Die Vitrine im Eingangsbereich des Centrums ist mit einem neu erworbenen Gemälde von Maria Buschmann-Scherman, der Frau von Artur Buschmann, bestückt worden. Es finden Gespräche über den Nachlass der Weseler Künstlers mit der Familie Buschmann statt.

 

Die Hardware für die „Zeitreise Wesel“ wird noch in diesem Jahr angeschafft und bezahlt, was aufgrund der Fördermittel notwendig ist. Die Verkabelung wird kurzfristig vorgenommen. Laut Aussage der Hochschule Anhalt ist auch die Fertigstellung der Software mit der Programmierung und die Erstellung des Films über Wesel im Zeitplan. Demnach wird das Projekt zum Jubiläumsjahr fertiggestellt und die Kosten wie geplant eingehalten.

 

Der Ausschuss für Kultur und Stadtmarketing nimmt die Ausführungen der Kulturbeauftragten zur Kenntnis.