Tagesordnungspunkt

TOP Ö 7: Sachstandbericht der Kulturbeauftragten
-mündlicher Bericht-

BezeichnungInhalt
Sitzung:09.05.2017   AKS/002/17 
Beschluss:Kenntnis genommen
DokumenttypBezeichnungAktionen

Frau Kemper berichtet über den Verbleib des Torsos und des Kopfes der Statue Wilhelm I. Die Verwaltung ist beauftragt, einen Vertrag mit dem „Förderkreis Denkmal Wilhelm I“ auszuhandeln. Das Fachamt für Denkmalpflege beim Landschaftsverband hat die Genehmigung für die Errichtung einer gläsernen Vitrine erteilt.

Der in der nicht-öffentlichen Sitzung am 17.11.2016 beschlossene Vertrag mit dem „Freundeskreis Denkmal Wilhelm I“ könnte in Kürze abgeschlossen werden.

 

Der Geusenbecher der Flamen ist zu der Ausstellung „Der geteilte Himmel“ –Reformation und religiöse Vielfalt an Rhein und Ruhr an das Ruhr Museum Essen für den Zeitraum vom 01.03. bis 15.11.2017 ausgeliehen worden.

Die Ausstellungseröffnung am 02.04.2017 war mit viel Prominenz, u.a. der Staatsministerin für Kultur und Medien, Frau Prof. Monika Grütters und fast 1.000 Gästen sehr beeindruckend.

 

Der Wallonenbecher ist zu der Ausstellung „Der Luthereffekt. 500 Jahre Protestantismus in der Welt“ an das Deutsche Historische Museum in Berlin für den Zeitraum vom 12.04.2017 bis 05.11.2017 ausgeliehen worden. Die meisten Exponate zur dieser Ausstellung kamen aus dem Ausland (Tansania, Südkorea, Schweden und USA).

Diese Ausstellung wurde vom Schirmherrn, dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, eröffnet.

 

Das Heimat-, Rheindeich- und Ziegelmuseum Bislich ist von Herrn Peter von Bein aufgebaut und wissenschaftlich geführt worden, der sein Arbeitsverhältnis zum 31.08.2017 bei der Stadt Wesel gekündigt hat.

Fachlich und persönlich bedauert Frau Kemper dies sehr. Herr von Bein hat die Museen in den vergangenen Jahrzehnten fachlich kompetent aufgebaut und erweitert. Er war wissenschaftlich u.a. mit vielen Veröffentlichungen tätig, hat den Umbau des Heimatmuseums 2009 maßgeblich mitgestaltet und viele Besuchergruppen durch die Museen geführt, insbesondere auch Schulklassen.

Das Verfahren zur Stellenbesetzung geht den üblichen Weg.

Im Rat am 16. Mai 2017 (nicht-öffentlicher Teil) wird über einen Vorschlag der Verwaltung abgestimmt.

Der Träger des Heimatsvereins ist der Heimat – und Bürgerverein Bislich e.V..

Zurzeit führt die Verwaltung bezüglich der Nachbesetzung der Stelle und des Kooperationsvertrags mit dem Heimatverein Gespräche.

 

Im Rahmen „Jugend musiziert 2017“ wurde der Kammermusikförderpreis NRW 2017 vergeben. Zwei Ensembles wurden landesweit ausgezeichnet und eines davon lernt und probt an der Musik- und Kunstschule.

Das Streichertrio Rahel Weier (Geige), Wiebke Hansen (Bratsche) und Philine Scheelhaase (Chello) erspielte sich diesen begehrten Förderpreis.

Die 16 und 17jährigen Preisträgerinnen erhalten die Möglichkeit eines ausführlichen Probewochenendes mit einem Dozenten/ einer Dozentin der Landesmusikakademie NRW ihrer Wahl und ein Preisgeld in Höhe von 1.500,00 €. Dies ist für die Musik- und Kunstschule ein besonderer Erfolg.

 

Rückblickend berichtet Frau Kemper über die Ausstellungen Erna-Suhrborg-Preisträgerinnen im Eiskeller Diersfordt, dem City- Center der Niederrheinischen Sparkasse und im Restaurant ART. Alle Ausstellungen waren sehr gut besucht.

Der Wettbewerb wird 2020 wiederholt.

 

Abschließend informiert Frau Kemper über folgende zukünftige Kunstausstellungen:

Die Ausstellung von der Künsterlin Frau Jutta Kehl unter dem Titel „Farbige Momente“ wird am 12. Mai 2017, um 18 Uhr, in der Niederrheinischen Sparkasse RheinLippe Wesel eröffnet und ist bis zum 23.06.2017 zu sehen.

 

Am 21. Mai 2017 ist Tag des Museums. Von 11 bis 17 Uhr sind das Heimatmuseum Bislich und die Schmiede Kock geöffnet.

 

Der Niederrheinische Kunstverein e. V. stellte die Bilder von Frau Edite Grinberga vom 05. März 2017 bis 15. April 2017 unter dem Titel „Geteiltes Licht“ aus und vom 28. Mai 2017 bis 09. Juli 2017 werden Bilder, Papierschnitte in Kombination mit Tierskulpturen von den Künstlerinnen Frau Dorthe Goeden und Frau Hyun-Gyoung Kim unter dem Titel „Unkraut geht seltsame Wege“ ausgestellt.

 

Zum 100. Geburtstag des bekannten Malers und Kunsterziehers Gerhard Finke werden im Museum Heimathaus Eiskeller in Wesel-Diersfordt in Zusammenarbeit mit dem Städtischen Museum Wesel ausgewählte Arbeiten aus seinem langjährigen künstlerischen Schaffen unter dem Titel „Lebenswerk – Bildnisse von Menschen, Architektur und Landschaften“ gezeigt. Diese Ausstellung wird am 09. Juli 2017 eröffnet und ist bis zum 29. Oktober 2017 zu sehen.

 

Am 27. August 2017 wird um 11.30 Uhr eine Ausstellung von Twan Schutten unter dem Titel „Inspirritation“ eröffnet und ist bis zum 08. Oktober 2017 zu sehen.

Diese Ausstellung ist ein Experiment zwischen Auge und Hirn mit dem Schwerpunkt hypnografische Malerei.

 

 Der Ausschuss für Kultur und Stadtmarketing nimmt die Ausführung der Kulturbeauftragten zustimmend zur Kenntnis.