Tagesordnungspunkt

TOP Ö 3: Finanzbericht II / 2017 - Budget Fachbereich Jugend, Schule und Sport
- Zum Stand der Haushaltsführung am 30.09.2017
- Prognose zum 31.12.2017

BezeichnungInhalt
Sitzung:15.11.2017   JHA/004/17 
Beschluss:einstimmig beschlossen
Vorlage:  FB 5/1265/17 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 333 KB Vorlage 333 KB

 

Beschluss:

1.   Der Jugendhilfeausschuss beauftragt die Verwaltung, die Unterbringung und Betreuung von unbegleiteten minderjährigen und unbegleiteten jungen volljährigen Ausländern zu überprüfen, um diese Unterbringung in zukunftsweisender und nachhaltiger Form zu gewährleisten, damit dieser Personenkreis wie im SGB VIII vorgesehen den besonderen Schutz des Staates erhält.

2.   Über die dazu ergriffenen Maßnahmen soll in der nächsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses berichtet werden.

 


 

Frau Brix Leusmann erläutert die Vorlage.

 

Auf Nachfrage von Frau Hillefeld erläutert Frau Brix-Leusmann, dass der Minderaufwand im Bereich der Unterbringung von unbegleiteten minderjährigen und unbegleiteten jungen volljährigen Ausländern zum größten Teil aus der Verselbstständigung der jungen Menschen resultiert. Darüber hinaus gab es einige Familienzusammenführungen.

Im Rahmen der Unterbringung der betreffenden Personen ergeben sich vor allem im Übergang von der beschützten Heimerziehung zur Selbstständigkeit Probleme. Beispielsweise ist es schwierig, geeignete und angemessene Wohnungen zu finden.

Herr Benien ergänzt, dass seit 2016 gut 600 Personen in Wesel aufgenommen wurden. Ungefähr 80 % davon konnten in Wohnungen untergebracht werden.

 

Auf Nachfrage von Herrn Orts erläutert Frau Brix-Leusmann, dass in 2017 vier Jugendliche, die die Volljährigkeit erlangt haben, verselbstständigt werden konnten. Sie ergänzt, dass die Jugendamtsverwaltung nur die Personen, die auch Jugendhilfe in Anspruch nehmen möchten, betreut. Junge erwachsene Flüchtlinge, die selbstständiger leben wollen, fallen in die Zuständigkeit des Fachbereichs Soziales. Derzeit ist davon auszugehen, dass im kommenden Jahr weitere zehn bis fünfzehn junge Erwachsene verselbstständigt werden können.

 

Auf Nachfrage von Frau Berger weist Herr Benien auf eine aktuelle externe Stellenausschreibung der Stadt Wesel für die Betreuung von Flüchtlingen, die nicht in die Zuständigkeit des Jugendhilfeträgers fallen, hin. Diese Stelle ist im Fachbereich Soziales angesiedelt und soll kurzfristig besetzt werden.

 

Frau Hillefeld bittet die Jugendamtsverwaltung um Bericht in der nächsten Sitzung über die Unterstützungsmöglichkeiten der Jugendhilfe für volljährig gewordene Flüchtlinge. Frau Wagner, Frau Berger, Herr Schramm und Herr Dr. Raupp schließen sich dem Antrag von Frau Hillefeld an. In diesem Zusammenhang schlägt Frau Hillefeld folgenden Beschluss vor:

 

  1. Der Jugendhilfeausschuss beauftragt die Verwaltung, die Unterbringung und Betreuung von unbegleiteten minderjährigen und unbegleiteten jungen volljährigen Ausländern zu überprüfen, um diese Unterbringung in zukunftsweisender und nachhaltiger Form zu gewährleisten, damit dieser Personenkreis wie im SGB VIII vorgesehen den besonderen Schutz des Staates erhält.

 

2.   Über die dazu ergriffenen Maßnahmen soll in der nächsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses berichtet werden.

 

Der Jugendhilfeausschuss nimmt die Ausführungen zur Kenntnis und fasst einstimmig folgenden Beschluss: