Tagesordnungspunkt

TOP Ö 4: Umsetzung Kinder- und Familienbericht 2017
- Antrag der Fraktion Die Linke vom 16.08.2018
- Gemeinsamer Antrag der Fraktionen SPD und CDU vom 27.08.2018

BezeichnungInhalt
Sitzung:13.09.2018   JHA/003/18 
Beschluss:einstimmig beschlossen
Vorlage:  FB 5/0199/18 

Beschlussvorschlag:

 

Der Jugendhilfeausschuss nimmt die Ausführungen der Verwaltung zur Kenntnis und beschließt:

1.    Die Jugendamtsverwaltung wird beauftragt, zum Haushalt 2019 eine zusätzliche Stelle Sozialarbeit im Team Soziale Dienste anzumelden.

Die im Bereich der Betreuung unbegleiteter minderjähriger Ausländer (UmA) eingesetzten Fachkräfte sollen entsprechend dem Rückgang der Fallzahlen in den Sozialen Dienst versetzt und die Stellen dort im Stellenplan verankert werden.

Im Jahr 2019 sollen durch die Jugendamtsverwaltung in Abstimmung mit der Stabsstelle Personal und Organisation Umfang und Qualität der Arbeitsprozesse im Sozialen Dienst auf der Grundlage der dann vorhandenen Personalkapazitäten beschrieben werden.

Der Jugendhilfeausschuss empfiehlt dem Rat, entsprechend zu beschließen.

2.    Die Kitas werden zur Stärkung der Erziehungspartnerschaft wie im Konzept beschrieben zusätzlich gefördert. Die erforderlichen Mittel in Höhe von 175.000 € sind für den Haushalt 2019 und Folgejahre anzumelden.

3.    Zur fachlichen Unterstützung der Kindertageseinrichtungen in Wesel wird die Erziehungsberatungsstelle zusätzlich gefördert. Die Jugendamtsverwaltung wird beauftragt, die erforderlichen Mittel in Höhe von 65.600 € für den Haushalt 2019 und Folgejahre anzumelden und einen entsprechenden Vertrag mit dem Caritasverband für die Dekanate Dinslaken und Wesel abzuschließen.

4.    Die Jugendamtsverwaltung wird beauftragt, für das Team Kinder- und Jugendförderung eine Stelle Jugendpfleger*in im Stellenplan 2019 anzumelden. Der Jugendhilfeausschuss empfiehlt dem Rat, diese Stelle zu beschließen.

5.    Fünf Jahre nach Umsetzung der unter Punkt 1. – 4. genannten Maßnahmen legt die Jugendamtsverwaltung einen neuen Kinder- und Familienbericht vor, der als Grundlage für zukünftige jugendpolitische Entscheidungen dienen soll.

Weiter wird die Jugendamtsverwaltung beauftragt, die entsprechenden Haushaltsmittel zum Erarbeitungszeitpunkt einzuplanen.

 


Herr Benien erläutert die Vorlage.

 

Herr Kühn stimmt der vorliegenden Beschlussformulierung zu.

 

Frau Hillefeld beantragt die Erweiterung des Beschlussvorschlages Punkt 1 Satz 3 wie folgt:

 

Es soll eine Organisationsuntersuchung über den Umfang und die Qualität der Arbeitsprozesse im Sozialen Dienst durch ein externes Beratungsbüro und/oder einen Berater durchgeführt werden.

 

Frau Berger, Herr Orts, Herr Schramm und Frau Wagner unterstützen diesen Antrag.

 

Herr Ortlinghaus begrüßt den vorliegenden Beschlussvorschlag und verweist in Bezug auf den Vorschlag von Frau Hillefeld, dass in der Fraktion auf einer anderen Grundlage abgestimmt wurde, da eine externe Beratung mit zusätzlichen Kosten verbunden sei. Die Kosten der externen Beratung sollen durch die Verwaltung benannt werden und in einer späteren Sitzung solle hierüber abgestimmt werden.

 

Herr Marose verweist auf die Stabsstelle Personal und Organisation in der Verwaltung, die für die Ermittlung des Personalbedarfs zuständig sei. Für den Fall, dass die Stabsstelle zu keinem Ergebnis kommen sollte, könne der Bedarf extern ermittelt werden.

 

Frau Brix-Leusmann weist darauf hin, dass alle vorherigen Organisationsuntersuchungen im Sozialen Dienst von externen Beratungsbüros in Kooperation mit dem Personalservice durchgeführt wurden.

 

Frau Berger, Frau Hillefeld, Herr Kühn und Herr Marose unterstützen diesen Vorschlag von Herrn Ortlinghaus in der nächsten Sitzung über dieses Thema zu beraten.

 

Der Jugendhilfeausschuss nimmt die Ausführungen zur Kenntnis und fasst einstimmig folgenden