Tagesordnungspunkt

TOP Ö 5: Bedarfsplan über Tagesbetreuung für Kinder - Fortschreibung 2011

BezeichnungInhalt
Sitzung:13.07.2011   JHA/003/11 
Beschluss:einstimmig beschlossen
Vorlage:  FB 5/1798/11 

Der Jugendhilfeausschuss nimmt die Ausführungen der Verwaltung zur Kenntnis und fasst einstimmig und ohne Enthaltung folgenden

 

Beschluss:

 

Die Jugendamtsverwaltung wird beauftragt, in Abstimmung mit den Trägern der Tageseinrichtungen zu den in der Bedarfsplanung aufgezeigten Handlungsnotwendigkeiten für eine bedarfsgerechte Versorgung nicht schulpflichtiger Kinder konkrete Umsetzungsvorschläge zu erarbeiten.

 

Bei der Belegung bestehender Plätze in Tageseinrichtungen haben aufgrund des Rechtsanspruches zunächst Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren Vorrang vor Kindern im Alter von unter drei Jahren.

 

Die Jugendamtsverwaltung stimmt mit den Trägern der Einrichtungen ab, in welchem Umfang Fördermittel für erforderliche Um- und Ausbaumaßnahmen beantragt werden.

 

Innenstadtnah ist die Ausweitung des Betreuungsangebotes um drei Gruppen erforderlich. Die Jugendamtsverwaltung wird beauftragt, Lösungsvorschläge hierfür zu erarbeiten und dem Jugendhilfeausschuss zur Beschlussfassung vorzulegen. Die Planung soll so erfolgen, dass die zusätzlichen Plätze im Kindergartenjahr 2013/14 in Betrieb genommen werden können.

 

Die Bereitstellung erforderlicher Finanzmittel für die Umgestaltung bzw. Ausweitung des Betreuungsangebotes sowie der Betriebskostenzuschüsse und Landesmittel sind im Rahmen der Beratung zum Doppelhaushalt 2012/13 zu entscheiden.

 

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt soll die Tageseinrichtung Kartäuserweg der Lebenshilfe unterer Niederrhein zum Familienzentrum entwickelt werden. Die Jugendamtsverwaltung wird beauftragt, die erforderliche Meldung an das Landesjugendamt vorzunehmen.

 


Herr Ortlinghaus bedankt sich herzlich bei Herrn Heinrich für sein Engagement bei der Fortschreibung des Bedarfsplanes über die Tagesbetreuung für Kinder. Frau Brix-Leusmann erläutert, dass auf Grund des veränderten Einschulungsstichtages die diesjährige Bedarfsplanung erheblich von der vorhergehenden abweicht. Da es dauerhaft ¼ Jahrgang mehr Kindergartenkinder geben wird, ergibt sich ein Defizit von drei Betreuungsgruppen. Bis genügend Betreuungsplätze geschaffen sind, wird der bestehende Rechtsanspruch auf Tagesbetreuung von Ü-3-Kindern dem Anspruch von U-3-Kindern bis zum Kindergartenjahr 2013/14 vorgehen. Drei zusätzlich benötigten Gruppen in Wesel sollen innenstadtnah zusätzlich geschaffen werden.

Auf die Frage von Frau Hillefeld, wie man das Angebot der Kindertagespflege für Eltern attraktiver machen kann, nennt Frau Brix-Leusmann eine gute Auswahlmöglichkeit und Qualifikation der Tagespflegepersonen und eine individuelle Beratung durch die Servicestelle Kinderbetreuung im Jugendamt.

Bereits jetzt nehmen Eltern teilweise weitere Wege in Kauf, um den Kindergarten ihrer Wahl aufzusuchen. Die zusätzlich festgestellte Nachfrage konzentriert sich jedoch auf den Innenstadtbereich, die auch mit weiteren Wegen nicht gedeckt werden kann.