Tagesordnungspunkt

TOP Ö 8: NRW-Initiative gegen Jugendkriminalität: Projekt "Kurve kriegen"

BezeichnungInhalt
Sitzung:13.07.2011   JHA/003/11 
Beschluss:Kenntnis genommen
Vorlage:  FB 5/1837/11 

 

 


Herr Haarmann erläutert die Vorlage. Er hält eine engere Zusammenarbeit von Jugendamt und Polizei für unabdingbar. Da zum jetzigen Zeitpunkt nicht absehbar ist, ob das Projekt „Kurve kriegen“ die personellen Kapazitäten im Team Soziale Dienste übersteigt, hat die Stadt Wesel sich die Option offen gehalten, nach einem halben Jahr aus dem Projekt auszusteigen.

In den gemeinsamen Verabredungen wurde deutlich gemacht, dass das Projekt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendamtes nicht zusätzlich belasten darf, da die Kapazitäten bereits voll ausgeschöpft sind.

Herr Schulz und Herr Ollesch erhoffen sich von dem Projekt bessere Ergebnisse auf Grund eines weitergehenden Informationsaustausches zwischen Polizei und Jugendamt. Frau Brix-Leusmann betont, dass die Zusammenarbeit mit der Polizei bereits zum jetzigen Zeitpunkt sehr gut funktioniert und dass die Datenschutzbestimmungen auch durch das Projekt „Kurve kriegen“ nicht ausgehebelt werden können. Es wird auch zukünftig von der Zustimmung der Eltern abhängen, ob die vorliegenden Daten weiter gegeben werden dürfen.

Frau Hillefeld beantragt eine Berichterstattung im Jugendhilfeausschuss, bevor über einen möglichen Ausstieg entschieden wird.

Herr Haarmann betont, dass das Projekt noch gar nicht angelaufen ist und eine Berichterstattung im Jugendhilfeausschuss nach der Einarbeitung erfolgen wird, sobald erste Ergebnisse vorliegen. Dies wird in der Sitzung im März 2012 der Fall sein, da die Ausschreibung zur Besetzung der Stelle bei der Polizei noch bis Ende August läuft. Er sichert zu, dass ein Ausstieg ohne die Zustimmung des Jugendhilfeausschusses nicht erfolgen wird. Der Jugendhilfeausschuss nimmt die Ausführungen zur Kenntnis.