BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:IV/2323/12  
Art:Vorlage zur Kenntnis  
Datum:04.05.2012  
Betreff:Kreuzung "Alte Roßmühlenstraße/Gantesweilerstraße"
hier: Antrag der CDU-Fraktion vom 19.04.2012
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 143 KB Vorlage 143 KB
Dokument anzeigen: Anlage 1 - Antrag der CDU-Fraktion vom 19.04.2012 Dateigrösse: 544 KB Anlage 1 - Antrag der CDU-Fraktion vom 19.04.2012 544 KB
Dokument anzeigen: Anlage 2 - Alte Roßmühlenstraße, Gantesweiler Straße Dateigrösse: 456 KB Anlage 2 - Alte Roßmühlenstraße, Gantesweiler Straße 456 KB

 

Sachdarstellung/Begründung zur Kenntnis:

 

Unter Hinweis auf einen Schulwegunfall bittet die CDU-Fraktion mit dem in Kopie beigefügten Antrag um Bericht im Ausschuss für Bürgerdienste, Sicherheit und Verkehr zur Verkehrssituation im Kreuzungsbereich „Alte Roßmühlenstraße/ Gantesweilerstraße“.

 

Die Verwaltung berichtet hierzu wie folgt:

 

Am Montag, den 16. April 2012, hat sich um 07.40 Uhr in der Kreuzung „Alte Roßmühlenstraße / Gantesweilerstraße“ ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem ein Schulkind aus Richtung Berliner-Tor-Platz kommend in Richtung Baustraße fahrend auf dem Angebotsstreifen von einem aus Richtung Baustraße kommenden an der Gantesweilerstraße nach links in Richtung Kurfürstenring abbiegenden Kfz-Führer angefahren worden ist. Der Kfz-Führer hat bei der Befragung durch die Beamten der Polizei angegeben, das Kind auf dem Fahrrad wegen Blendung durch die noch tief stehende Sonne zu spät gesehen zu haben.

 

Lt. Rücksprache mit der Polizei sind dort aus den vergangenen Jahren keine weiteren Verkehrsfälle mit der Beteiligung von Radfahrern oder Fußgängern bekannt. Der Straßenzug „Alte Roßmühlenstraße / Baustraße“ sowie der Abzweig der Gantesweilerstraße zum Kurfürstenring sind Bestandteil der Tempo-30-Zone der Innenstadt und werden als Teile des inneren Rings stark befahren. Die Unfallsituation ist lt. Angaben der Polizei trotz des hohen Verkehrsaufkommens als unauffällig einzustufen, so dass auch aus Sicht der Polizei verkehrsregelnde oder bauliche Maßnahmen dort nicht für erforderlich gehalten werden.