BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:FB 2/2808/13  
Art:Vorlage zur Kenntnis  
Datum:24.05.2013  
Betreff:Controlling-Bericht Fachbereich Gebäudeservice
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 167 KB Vorlage 167 KB
Dokument anzeigen: 2013.06.12 Controllingbericht Mai_V2 Dateigrösse: 45 KB 2013.06.12 Controllingbericht Mai_V2 45 KB
Dokument anzeigen: Aufwand-Erträge 2012 Dateigrösse: 85 KB Aufwand-Erträge 2012 85 KB

Sachdarstellung/Begründung zur Kenntnis:

 

Aufwand/Erträge 2011/2012

 

Für die Unterhaltung und Bewirtschaftung der städtischen Gebäude fallen in jedem Jahr Kosten in Millionenhöhe an. Um dem Ausschuss für Gebäudeservice einen Überblick zu geben, wofür das Geld verwendet wird, sind in der nachfolgenden Aufstellung (Anlage 1) die Aufwendungen und Erträge der Jahre 2011 und 2012 zusammengestellt worden.  Aus Gründen der Übersichtlichkeit  beschränkt sich die Gliederung auf die Produkte des Haushalts. Die im Fachbereich geführte Kostenrechnung erfasst die Aufwendungen und Erträge für jedes Gebäude.

 

Rund 50 % der gesamten Ausgaben erstreckt sich auf die Unterhaltung und Bewirtschaftung der Gebäude im Produkt Schulen/ Turnhallen. Hierzu gehören in der Hauptsache die Schulgebäude und Turn-/Sporthallen. Daneben sind auch die Dienstwohnungen und Vereinsheime enthalten. Mit einem Anteil von rund 35 % bildet das Produkt der Verwaltungsgebäude/Sonstige Vermietungen den zweitgrößten Kostenfaktor. Insofern liegt das Augenmerk des Fachbereichs insbesondere auf diesen beiden Produkten.

 

Bauunterhaltung

Die Gebäude haben ein Alter erreicht, in dem immer mehr Instandhaltungsarbeiten anfallen.  Es müssen z.B. Heizungsanlagen, Fenster, Akustikdecken, Trink- und Abwasserleitungen ausgetauscht sowie Fassaden und Toilettenanlagen saniert werden. Hinzu kommen Brandschutzbestimmungen und weitere Prüfvorschriften (siehe Vorlage Betreiberverantwortung im Gebäudemanagement), die  immer weiter verschärft werden. So mussten im vergangenen Jahr bereits rund 40.000 € mehr für Wartungen und Prüfungen ausgegeben werden. Die Tendenz ist steigend und in der Regel zieht jede Prüfung Instandsetzungsarbeiten nach sich. Viele Maßnahmen sind für die Nutzer kaum oder gar nicht sichtbar, aber für die Sicherheit zwingend erforderlich.  Für Schönheitsreparaturen (z.B. Anstrich) stehen daher nur geringe Mittel zur Verfügung.

 

Bewirtschaftung

Energie

Nach der Bauunterhaltung ist dies der zweitgrößte Kostenblock. In vielen Gebäuden sind deshalb die alten Heizungsanlagen im Rahmen der Sanierung durch hocheffiziente Brennwertkessel ersetzt worden.  Auch die neue Heizung mit dem BHKW im Rathaus wird in nicht unerheblichem Umfang den Gas- und Strombezug senken.

 

Verbrauch gesamt

2011

2012

Veränderung

Strom kWh

  3.605.338

   3.559.362

-    1,3 %

Gas kWh

14.100.673

 14.259.499

+   1,0 %

Heizöl l

     242.963

      212.322

-  12,7 %

Kosten gesamt

 

 

 

Strom €

653.393,70 €

667.247,53 €

+   5,9 %

Gas €

739.274,63 €

782.908,30 €

+   2,1 %

Heizöl €

191.283,01 €

186.482,99 €

-    2,6 %

 

Reinigung

Die Grundreinigung in den Schulen ist im Zuge der Umstellung von der Eigen- auf die Fremdreinigung in den letzten Jahren aus Kostengründen immer weiter zurückgefahren worden. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass jährliche Einpflegearbeiten die Haltbarkeit der Bodenbeläge verlängern und die Optik in den Klassenräumen verbessern. Darüber hinaus war die Reinigung des Mobiliars nicht ausreichend. Die Reinigungsaufträge mussten daher erweitert werden. 

 

 

Controllingbericht I/2013

 

In der Anlage 2 sind die Ergebnisse des Fachbereichs zum Stichtag 31.05.2013 enthalten. Bereits jetzt sind unvorhergesehene Maßnahmen von ca. 92.000 € angefallen:

 

Herzogenring 34                                                                          40.000 €

Erneuerung der Aufzuginnenverkleidung

Brandschutzmaßnahmen im Übergangswohnheim

Rathaus                                                                                          25.000 €       

Kostensteigerung bei der Erneuerung der Außenstufen

Sanierung der Klimatechnik im Sitzungssaal

Sporthalle Ost                                                                               13.000 €

Einbau eines neuen Warmwasserbereiters

Hauptschule Martini                                                                    14.000 €

Erneuerung der Innenhülle in der Öltankanlage

 

Der Fachbereich Gebäudeservice wird versuchen, diese Mehrausgaben im Rahmen des Budgets aufzufangen. 

 

 


 

 


Anlagen:

1. Übersicht Aufwand/Erträge 2011/2012

2. Controllingbericht Mai 2013