BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:FB 7/0380/19  
Art:Beschlussvorlage  
Datum:30.10.2019  
Betreff:Flürener Weg - Barrierefreiheit herstellen
hier: Antrag der SPD-Fraktion vom 02.10.2019
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 233 KB Vorlage 233 KB
Dokument anzeigen: Anlage 1 - Antrag SPD vom 02.10.2019 Dateigrösse: 663 KB Anlage 1 - Antrag SPD vom 02.10.2019 663 KB
Dokument anzeigen: Anlage 2 - Übersichtsplan Dateigrösse: 531 KB Anlage 2 - Übersichtsplan 531 KB
Dokument anzeigen: Anlage 3 - Luftbild einer Aufpflasterung Dateigrösse: 797 KB Anlage 3 - Luftbild einer Aufpflasterung 797 KB

Beschlussvorschlag:

Der Ausschuss für Bürgerdienste, Sicherheit und Verkehr empfiehlt der Verwaltung, auf dem Flürener Weg im Teilstück ab der Bislicher Straße bis zur Reeser Landstraße die vorhandenen Aufpflasterungen so umzubauen, dass der Radverkehr jeweils in Fahrtrichtung rechts neben diesen vorbeifahren kann. Der Umbau sollte möglichst in die Neugestaltung der Straßenoberfläche im Rahmen der derzeit laufenden Kanal- und Straßenbaumaßnahme einfließen. Die erforderlichen Kosten sind im Haushalt 2020 bereit zu stellen.

 


Sachdarstellung/Begründung:

Mit Schreiben vom 02.10.2019 beantragt die SPD-Fraktion, auf dem Flürener Weg die Aufpflasterungen nach der laufenden Baumaßnahme wieder herzustellen und für den Radverkehr eine Möglichkeit zu schaffen, die Aufpflasterung ebenerdig zu passieren.

 

Auf dem Teilstück des Flürener Weges zwischen der Bislicher Straße und der Reeser Landstraße befinden sich an 3 Stellen fahrbahnbreite Aufpflasterungen, jeweils seitlich begrenzt einerseits durch das durchlaufende Gehweghochbord und andererseits durch ein eingebautes Pflanzbeet. Im Rahmen der laufenden Kanal- und Straßenbaumaßnahme sind die Pflanzbeete aufgenommen worden, da darunter die Leitungsverlegung erfolgt. Die Aufnahme der Aufpflasterungen und deren Neugestaltung sind nicht erforderlich und damit nicht in der Ausschreibung und im beauftragten Leistungsumfang enthalten. Die Aufpflasterungen werden durch die laufenden Maßnahmen nicht verändert.

 

Ein Umbau der Aufpflasterung durch eine einfache Einkürzung in der Breite ist aus bautechnischen Gründen nicht möglich. Wenn es gewollt ist, die fahrbahnbreite Aufpflasterung zu verschmälern, muss die gesamte Aufpflasterungen aufgenommen und neu gebaut werden. Sie würden sich dann in der Art der Fahrbahnkissen auf dem Holzweg im Umfeld der Grundschule darstellen.

 

Dies ist im Rahmen der laufenden Maßnahme möglich, bedarf jedoch einer zusätzlichen Beauftragung. Die Aufnahme der Aufpflasterungen und die Neueinbauten als Fahrbahnkissen werden nach Rücksprache zwischen der ausführenden Baufirma als Auftragnehmer und dem ASG als Auftraggeber für die Oberflächenwiederherstellung zusätzliche Kosten von geschätzt 25.000 EUR verursachen, für die im Budget des ASG keine Finanzmittel vorhanden sind.

 

Der Betrag wäre im Haushalt 2020 zusätzlich bereit zu stellen.

 

 


Finanzielle Auswirkungen

 

Produkt, Bezeichnung

 

Investition

Beiträge/Zuschüsse

Aufwand lfd. Jahr

Ertrag lfd. Jahr

Aufwand in den ersten fünf Jahren

25.000 €

Ertrag in den ersten fünf Jahren

davon Personalaufwand

über 5 Jahre

Saldo Aufwand/Ertrag

über 5 Jahre

 

 

 


 

Anlagen:

Anlage 1 – Antrag der SPD-Fraktion vom 02.10.2019

Anlage 2 – Übersichtsplan

Anlage 3 – Luftbild einer Aufpflasterung