BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:FB 1/1535/10  
Aktenzeichen:Finanzbericht I/2010 pa
Art:Vorlage zur Kenntnis  
Datum:25.08.2010  
Betreff:Finanzbericht I/2010 Fachbereich 1 Stadtentwicklung
-Ergebnisse Stand 31.05.2010
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 22 KB Vorlage 22 KB
Dokument anzeigen: Finanzbericht I-2010 Anlage 1 Dateigrösse: 49 KB Finanzbericht I-2010 Anlage 1 49 KB
Dokument anzeigen: Finanzbericht I-2010 Anlage 2 Dateigrösse: 54 KB Finanzbericht I-2010 Anlage 2 54 KB

Sachdarstellung/Begründung zur Kenntnis:

 

Öffentliche Sitzung

 

Berichterstattung: Bürgermeisterin Ulrike Westkamp

 

Beratungsfolge:    ---

 

 

 

 

Finanzbericht I / 2010

Fachbereich 1 Stadtentwicklung

-       Ergebnisse Stand 31.05.2010

 

 

 

 

Beschlussvorschlag:

 

Der Ausschuss für Stadtentwicklung nimmt Kenntnis.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Begründung:

 

Alle Fachbereiche erstellen zu 3 Stichtagen (31.05., 30.09., 31.12.) einen Finanzbericht für ihren Bereich, der im wesentlichen Auskunft darüber geben soll:

 

-         wie viele Mittel ausgegeben wurden

-         ob erwartete Einnahmen planmäßig eingegangen sind

-         wo wesentliche Abweichungen gegenüber der Planung vorliegen

-         ob sich das Budget insgesamt (also unter Berücksichtigung von Verbesserungen und Verschlechterungen) im veranschlagten Rahmen hält

-         wie bei negativen Abweichungen gegengesteuert werden soll.

 

Hierzu werden nach dem jeweiligen Stichtag entsprechende Übersichten für jede Produktgruppe und für das Gesamtbudget mit den Ergebnissen für das Gesamtjahr zusammengetragen.

 

Dem Finanzbericht I/2010 liegen die zur Verfügung gestellten Zahlen vom 31.05.2010 zugrunde. Ergänzend hierzu wird auf die für den Produkthaushalt des FB 1 relevanten Haushaltsstellen und die diesbezüglichen Besonderheiten im Weiteren näher eingegangen.

 

 

Besonderheiten:

 

1. Grunderwerb (Produkt 01.06.01, Sachkonto I07100006/7821000) –

    - Ansatz 1.000.000 € (plus Reste 2.720.651 €)

 

Für den Ankauf von Gewerbeflächen im Bpl. 219 Hagerstownstraße werden in 2010 ca. 2,8 Mio., für den Ankauf einer Gewerbefläche im Bpl. 79 Oberemmelsum ca. 365.000 € fällig. Weitere Ausgaben i. H. v. ca. 110.000 € werden für den Ankauf von Erschließungsflächen im Bereich Rhein-Lippe-Hafen  sowie für diverse kleinere Grundstücksankäufe entstehen. Es ist nach derzeitigem Stand davon auszugehen, dass die noch verfügbaren Mittel in 2010 verausgabt werden.

 

 

2. Einnahmen aus der Veräußerung von Grundbesitz

    (Produkt 01.06.01, Sachkonto I07100010/6821000) – Ansatz 1.700.000 €

 

Einnahmen sind insbesondere aus dem Verkauf von SO- und GE-Flächen im Bpl. 219 Hagerstownstraße (3,6 Mio. abzgl. umzubuchender Erschließungsaufwendungen sowie Kosten für A + E-Maßnahmen i. H. v. ca. 1,2 Mio.) zu erwarten. Weitere Einnahmen ergeben sich aus dem Verkauf von Bau- und Gewerbegrundstücken (ca. 250.000 €) sowie kleineren Grundstücksverkäufen. Nach derzeitiger Einschätzung ist davon auszugehen, dass der Ansatz von 1,7 Mio. deutlich überschritten wird.

 

 

3. Bewirtschaftung der Grundstücke (Produkt 01.06.02, Sachkonto 5241200/7241200)

    - Ansatz 105.000 €                                                                                                                                  

 

Neben den bereits getätigten Ausgaben werden Grundbesitzabgaben i. H. v. ca. 78.000 € sowie Beiträge zu den Wasser- und Bodenverbänden fällig.

 

 

4. Bahnhof Tiefbaumaßnahmen (Produkt 09.01.01, Sachkonto B07100002/7852000)

    - Ansatz 380.000 € (plus Reste 218.493 €)

 

Mit dem Haushaltsansatz von 380.000 € sowie den aus dem Vorjahr übertragenen Mitteln ist inzwischen die P+R-Anlage an der Friedenstraße mit 202 PKW-Stellplätzen und 60 Fahrradständen errichtet worden (Eröffnung am 23.06.2010).

 

 

5. Gebühren f. Genehmigungsverfahren, Freistellungsverfahren, WEG, Baulasten

    (Produkt 10.01.01, Sachkonto 4311000/6311000) – Ansatz 350.000 €

                                           

Bei den Einnahmen in Höhe von 84.891 € handelt es sich um sehr viele niedrige Beträge.

Die Genehmigungen für die  Erweiterung des Firmengebäudes der MTW-Endoskopie, die Errichtung einer Lager- und Produktionshalle der Firma Greiwing sowie für die Umgestaltung der Cafeteria im Marienhospital Wesel haben größere Einnahmepositionen ergeben.

 

 

 

Schlussbemerkung:

Insgesamt ist damit zu rechnen, dass die veranschlagten Ansätze erreicht werden.


Anlagen: